Penisverlängerung

Worauf man bei einer Penisverlängerung achten sollte

Hegt Mann den Wunsch, seinen Penis imposanter erscheinen zu lassen, so bietet sich ihm eine breite Auswahl an Mitteln und Methoden zur Penisverlängerung. Doch Vorsicht! Nicht alle Wundermittel halten, was sie versprechen – und einige Experimente können auch nach hinten losgehen. Was wirkt, was wirkt nicht und was wirkt schädlich?

Prostaglandincremes

Medizinische Cremes mit Prostaglandinen wirken auf Muskulatur, Blutdruck und Blutgerinnung und haben dadurch einen Vergrößerungseffekt auf den Penis, der mehrere Stunden anhält. Allerdings können sie den Kreislauf stark belasten und eine Erektion erschweren, weshalb sie für den tatsächlichen Akt eher ungeeignet sind. (1)

Testosteronersatz-Therapie

Eine solche Therapie ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Testosteronwerte zu niedrig sind und der Penis dadurch an Größe verloren hat. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass eine Testosteronbehandlung unter den beschriebenen Umständen tatsächlich zur (Wieder-) Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils führte. (1) Ein Zuviel an Testosteron kann andererseits ernstzunehmende Risiken bergen. Deshalb sollte eine Hormonersatztherapie ausschließlich unter der Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Penis-Stretcher

Penis-Stretcher gibt es in vielen Variationen. Allein der Erotikhandel bietet zahlreiche Modelle in unterschiedlichen Ausführungen an. In Studien konnte durch den Einsatz dieser speziellen Extender-Geräte eine Vergrößerung von 2 bis 3 Zentimetern nachgewiesen werden; allerdings ist die Prozedur sehr aufwändig und es besteht die Gefahr, dass die Erektionsfähigkeit schwindet, da Muskelzellen im Penis beschädigt werden können. (1)

Penisaugmentation

Circa 1000 Deutsche lassen ihren Penis jährlich operativ vergrößern. Als wirklich sinnvoll erachten Experten und Krankenkassen den Eingriff jedoch nur, wenn es sich um einen sog. Mikropenis handelt und der Mann dadurch einem starken Leidensdruck ausgesetzt ist. Der chirurgische Eingriff ist nämlich nicht unbedenklich: Durch einen Schnitt an der Peniswurzel werden die Haltebänder zum Teil gelöst und an tieferer Stelle wieder befestigt, um die wenigen Zentimeter des Glieds, die im Körper verborgen sind, sichtbar zu machen. Um den Umfang des Penis zu vergrößern, wird körpereigenes Fett unter die Penishaut gespritzt. Durch die veränderte Halterung des Gliedes verringert sich jedoch der Erektionswinkel, sodass der Penis an Stabilität verliert. (1) Werden während der Operation Nervenzellen beschädigt, kann es sogar zum vollständigen Verlust der Erektionsfähigkeit kommen. (2) Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Verlängerung nach einiger Zeit wieder zurückbildet und das Fett wieder abgebaut wird. Unschöne Verformungen sowie Narben können andere unerwünschte Nachwirkungen der Operation sein. (1, 2)

Vakuumpumpen

Penis- oder Vakuumpumpen verhelfen zu einer sofortigen Erektion, da durch den Unterdruck Blut in den Penis gesaugt wird. Die regelmäßige Anwendung über einige Stunden pro Tag soll wie ein Training wirken, das den Penis um ein paar Zentimeter verlängert. Bei dieser intensiven Anwendung besteht jedoch die Gefahr, dass Blutgefäße und Muskelzellen beschädigt werden. (1)

Lotionen und Cremes

Lotionen und Cremes aus dem Erotikhandel sind für eine Verlängerung des Penis weitestgehend unwirksam. Zwar wird die Durchblutung angeregt und durch das Einreiben kann es zur Erektion kommen, aber eine anderweitige Vergrößerung ist dadurch nicht absehbar. (1)

Penispillen

Geheime Kräutermischungen mit Ginseng, wildem Hafer und allerlei anderen Heilkräutern sollen das Peniswachstum auf natürliche Weise und ganz ohne Nebenwirkungen anregen. Doch Vorsicht! Entgegen aller Herstellerversprechungen und Zufriedenheitsgarantien sind die teuren Produkte für eine Penisvergrößerung vollkommen wirkungslos, urteilen Experten. (1)

Die Tricks der Profis

Um Größe zu zeigen, müssen weniger gut bestückte Männer sich nicht zwangsläufig den Risiken aussetzen, die operative, mechanische und medizinische Penisvergrößerungsmethoden mit sich bringen. Mit einfachen Tricks kann Mann seinen Penis fit halten und ihn auch optisch größer erscheinen lassen.

Zug-Effekt

Bei dieser Methode wird der Penis im unerigierten Zustand mit der ganzen Hand umschlossen und in die Länge gezogen. Im Anschluss streicht man die Hand mit leichtem Druck bis zur Eichel und zieht danach den Hodensack kurz nach unten. Durch diese Zug-Technik wird das Bindegewebe am Penis etwas aufgefüllt. Der Effekt hält jedoch nur für wenige Minuten an, bevor sich der Penis wieder in seine Ausgangsposition „zurückzieht“. (1)

Schamhaar kürzen

Da die Peniswurzel vom Schamhaar verdeckt wird, kommt die eigentliche Länge des Penis bei Naturbehaarung nicht unbedingt zur vollen Geltung. Durch Rasieren oder Stutzen des Schamhaares kann man deshalb rein optisch circa 2 Zentimeter dazugewinnen. (1)

Abnehmen

Je größer der Bauch, desto kürzer erscheint der Penis. Das liegt daran, dass das Gewicht des Fettgewebes auf die Haltebänder des Penis drückt, wodurch dieser leicht in den Bauchraum gezogen wird. Durch Abnehmen kommen die „versteckten“ Zentimeter wieder zum Vorschein. Mit etwa 1,5 Zentimeter mehr pro 10 Kilo weniger kann man dabei rechnen. (1)

Regelmäßiger Sex

Mit dem Alter können sowohl Erektionswinkel als auch Penisgröße abnehmen. Es gibt jedoch ein Training, mit dem Sie Ihren Penis auf ganz natürliche Weise fit halten können, und das ist – schlicht und einfach – Geschlechtsverkehr mit Penentration. Das regelmäßige „Training“ stärkt die Muskelzellen im Penis und wirkt so den altersbedingten Abbauprozessen entgegen. So können Männer auf sehr angenehme Art und Weise verhindern, dass ihr bestes Stück mit den Jahren an Größe verliert. (1)

Tina Gabert 

Quellen und weiterführende Links:
(1) Focus Online
(2) Die Welt Online

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>